Paul-Celan-Literaturtage 2020

Paul-Celan-Literaturtage 2020 in Czernowitz

Im Jahr 2020 gibt es gleich zwei historisch-biografische Anlässe, an einen der größten deutschsprachigen Dichter des 20. Jahrhunderts zu erinnern: Am 23. November jährt sich Paul Celans 100. Geburtstag, vor 50 Jahren starb der Lyriker unter tragischen Umständen in Paris. Das Trauma des Holocaust wurde zum Leitmotiv für den aus Czernowitz stammenden jüdischen Dichter, der besonders durch seine Rezeption in Deutschland weltweit Bedeutung als Dichter der Nachkriegsmoderne erlangte.

UAKS e.V. zusammen mit NGO „Kulturnyi kapital“ (bekannt für Projekt „Internationales Lyrikfestival MERIDIAN CZERNOWITZ“) starten das Projekt „Paul-Celan-Literaturtage 2020 (Lesungen, Diskussionen und Buchpräsentationen in der Ukraine und in Deutschland)“.

Rezidenz “Paul Celan 100”

10 Autoren und Autorinnen aus Deutschland und der Ukraine werden zu den Teilnehmern/innen der Residenz, von denen jede(r) eine Woche in der Hauptstadt der Bukowina lebt und am Schreiben des Essays über Paul Celan arbeitet. 

Darüber hinaus werden alle Residenten einen öffentlichen Auftritt im Paul-Celan-Literaturzentrum haben, bei der sie ihre eigenen Werke vorlesen und über die Arbeit von Paul Celan diskutieren. Das Programm der Residenten umfasst auch Führungen durch die Orte des berühmten Dichters in Czernowitz, Besuch des Bukowiner Regionalarchives, Erlernen der Celans Originaldokumente, Treffen mit lokaler Intelligenz, Historikern/innen und Kulturträgern/innen.

Teilnehmende Autoren:

Juri Andruchowytsch, Nora Bossong, Serhij Zhadan, Alexandru Bulucz, Oksana Sabuschko, Max Czollek, Kateryna Kalytko, Daniela Danz, Andrij Ljubka, Klaus Reichert, Tanja Maljartschuk, Yoko Tawada, Igor Pomeranzew, Ron Winkler.

Zum Ergebnis des Projektes wurde die zweisprachige Anthologie “Paul Celan 100”, herausgegeben. Jeder Autor und jede Autorin hat im Schreiben versucht, eigene Antworten etwa auf die Fragen zu finden, wie das Leben und Schreiben von Paul Celan verlaufen wäre, wenn »das, was geschah« nicht geschehen wäre, wie man seine Gedichte vor diesem Hintergrund liest, wie man sie überhaupt »verstehen« kann.

Geschrieben von verschiedensten Autor*innen unterschiedlicher Nationalitäten, Generationen, Herkünfte stimmen die Texte immer wieder in Ansätzen miteinander überein, greifen Gedanken auf und führen sie weiter, vertiefen sie.

“Paul Celan 100” bringt auf diese Weise zahlreiche Entdeckungen für Kenner*innen des Werks Paul Celans mit sich und wird ebenso zum Wegweiser für diejenigen, die erst anfangen, sich mit seiner poetischen Welt vertraut zu machen. Gesammelt zeigen die Essays dieses Buches wie durch ein Prisma die Wahrnehmung Paul Celans durch die Literat*innen des 21. Jahrhunderts, ein halbes Jahrhundert nach dem Tod des Dichters.

Die Auflage wird an die Bibliotheken, Universitäten, Kultureinrichtungen und an Kulturträger Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und der Ukraine versandt.

Das Projekt wird durch die Kulturstiftung des Bundes gefördert.

Projekttermine

17. – 20.09.2020: Buchpräsentation auf der Lemberger Buchmesse, Lemberg.

21. – 23.11.2020: Vortragsreihe, Paul-Celan-Literaturtage, Czernowitz.

5. – 11.12.2020: Lesereise (Präsentation der Anthologie in Deutschland).

18. – 21.3.2021: Buchpräsentation auf der Leipziger Buchmesse, Leipzig.

“Die Paul Celan Literaturtage 2020 sollen die historische wie aktuelle Bedeutung Paul Celans Person ins Bewusstsein rufen”, bemerkt künstlerische Leiterin Evgenia Lopata, “sowie die kulturellen Beziehungen zwischen der Ukraine und Deutschland vertiefen. Das Projekt ist eingebettet in ein umfangreiches, sich über die Jahre 2020 und 2021 erstreckendes Programm mit Lesungen, Seminaren, Diskussionsveranstaltungen, einem Kongress und Präsentationen einer neu entstehenden Anthologie in mehreren Städten in Deutschland und der Ukraine.

Das Buch selbst ist auf der offiziellen Website des Paul-Celan-Literaturzentrums frei zum Lesen zugänglich.